Programm 2017

  • Mittwoch 29.11., 20.00 Uhr

    Die Preisträger des Kabarett Kaktus 2016

    EKTARIOS VLACHOPOULOS + FALK PLÜCKER

    NEKTARIOS VLACHOPOULOS
    Niemand weiß, wie man mich schreibt

    Nektarios Vlachopoulos, Slampoet, Humorist und Deutschlehrer mit griechischem Integrationshintergrund ist bisher vor allem auf Literaturveranstaltungen aufgetreten. Spätestens seit seinem in jeder Hinsicht ausgezeichneten Auftritt beim letztjährigen Kabarett Kaktus hat er den Sprung auf die Kabarettbühne geschafft. Sein erstes Soloprogramm besteht aus vergnüglichen Alltagsgeschichten und wunderbaren Improvisationen und trägt nebenbei einen überaus nachvollziehbaren Programmtitel.

    FALK PLÜCKER
    Smogsehnsucht
    Falk kann einfach nicht die Klappe halten – und das ist auch gut so. Der Liedermacher und Lyriker, Kabarettist und Songwriter, der schon länger kein Geheimtipp mehr ist, tourt zur Zeit mit seinem Album „Smogsehnsucht“ quer durchs Land. Er beleidigt aufs charmanteste, pöbelt unfassbar liebevoll und ist dabei immer niveaulos auf allerhöchstem Niveau. Dass er abseits seines Witzes auch noch Melancholie und Tiefgang drauf hat, macht Falk zu einem großartigen Jongleur bundesdeutscher Befindlichkeiten.

  • Donnerstag 30.11., 20.00 Uhr - Ausverkauft -

    KOSTPROBEN

    JONAS GREINER
    Der größte Kabarettist Deutschlands

    Jonas Greiner

    „Ich hab den Längsten!“ – schrie sein Vater einst den entgeisterten Müttern der anderen Jungs entgegen, als er mit ihm zu seinem ersten Schultag erschien. Kein Wunder, dass er über die Jahre an sechs verschiedenen Schulen zu Besuch war.
    Mittlerweile ist Jonas über zwei Meter alt, hat – auch Dank guter Mitarbeit im Schulchor und in der Theater AG – sein Abitur in der Tasche und sammelt im Thüringer Fasching erste Erfahrungen auf größeren Bühnen.
    In Lauscha hat für Jonas Greiner bei seiner Geburt vor knapp 20 Jahren alles angefangen. „Das ist durchaus etwas Besonderes!“, sagt er. „Bei den meisten hört es dort auf.“

    JULIA BESTATTER
    Vagabundus

    Julia Bestatter

    Arg, denke ich, als ich mir um drei Uhr nachts eine Doku über Stumpfnasenaffen anschaue. Die Nasenlöcher von Stumpfnasenaffen zeigen nämlich nach oben, weshalb sie bei Regen den Kopf zwischen die Beine stecken müssen, um nicht zu ersaufen. Während ich also – in Unterwäsche, ungeduscht und faul am Boden liegend – drei Tage alte Lasagne vom Teller lecke, bedauere ich diese arme Spezies für den völligen Verlust ihrer Würde. Doch dann kommt die Besinnung und ich beschließe mein eigenes Elend umgehend in ein Kabarett zu packen. Ein Kabarett über einen bösen Geist, der die Menschen zu Faulheit, Nichtstun und grenzwertigen Wortspielen verführt.

    CHRISTINA BAUMER
    Zum Fressen gern!

    Christina Baumer

    Chris ist Schauspielerin und muss auftreten, um Geld zu verdienen. Eigentlich, so sagt sie, wäre sie gerne berühmt oder zumindest einmal nackert in der Bildzeitung. Bis dahin schlägt sie sich mit allem rum, was ihrer Meinung nach zu einem modernen Leben dazu gehört: veganes Bioessen, Spiritualität, Minimalismus…
    Tina dagegen lebt ein selbstbewusstes, urbayerisches Leben und ihre Lieblingsspeise sind Leberkässemmeln. Tina kann das „hippe“ Leben der Chris nicht verstehen und noch weniger leiden. Eine richtige Freude macht es ihr, wenn sie ihrer Schwester heimlich Pressack in ihren veganen Spinat-Guarana-Smoothie mischen kann.

    ARNDT ULRICHSEN
    Ist die Realität an allem schuld?

    Arndt Ulrichsen

    Empörung tut gut … bis man selber auffliegt. Im Namen des Volkes ergeht daher folgendes Urteil: Blubb! Hier wird die Realität zwangsvollstreckt und sicherungsverwahrt. Alle nicht vorgesehenen Anschlusszüge werden erreicht. Fragen Sie beim nächsten Einkauf danach.

    Moderation und künstlerische
    Begleitung des Kostprobenabends:
    Constanze Lindner

  • Freitag 1.12., 20.00 Uhr

    1. Runde Hauptwettbewerb + Sieger aus dem Kostprobenabend

    PAUL WEIGL
    DeGenerationskonflikt

    Paul Weigl

    Um Paul Weigl zu hören, muss man nicht im selben Raum mit ihm sein. Aber man sollte. Denn der Wahlberliner, der durch seine bayerischen Wurzeln am eigenen Leibe in der Hauptstadt erfahren musste, wie sich Ausländerfeindlichkeit anfühlen kann, schwadroniert mit seiner Mimik und Gestik genauso wie mit seiner facettenreichen Stimme und Sprache gegen alles, was sich in seinem Soloprogramm „Generationskonflikt“ im selben S-Bahn-Abteil tummelt. Wir erfahren, warum die Deutschen in einem erneuten Weltkrieg garantiert als erste sterben würden, warum Peter Jackson der mieseste Regisseur aller Zeiten ist und warum Vegetarier die größten Massenmörder auf Erden sind.

    FRANZISKA SINGER
    Luft nach unten

    Franziska Singer

    Unzensiert und kompromisslos stürzt sich Franziska Singer in ihrem Kabarett-Debüt auf die Widrigkeiten des Alltags. Sie enttarnt das sportliche „No excuses“ als faschistoide Idee, philosophiert über die Definition von Liebe und bedankt sich für den Edelmut von Realitätsverweigerern. Besser ein Strauß Blumen als ein Veilchen! Lieber drei Jahre Dialyse als zu noch einer Hochzeit zu gehen! Und wo ist eigentlich das nächste Fettnäpfchen? Aber denk immer daran: Wenn du dich wertlos fühlst – deine Organe sind es nicht.

  • Samstag, 2.12.

    2. Runde Hauptwettbewerb

    TINO BOMELINO
    Man muss die Dinge nur zu Ende

    Tino Bomelino

    So ein Ankündigungstext soll ja vor allem neugierig machen und ich hoffe da jetzt ein bisschen auf deine Mitarbeit. Stell dir vor, du sitzt in deiner Küche mit deiner Lieblingsperson.
    Sie oder er lobt deine neue Hose und erzählt dir fast beiläufig vom gestrigen Besuch des Programms von Tino Bomelino. “Es war sehr lustig! Glaub mir!”, sagt die Person. Du glaubst ihr. “Der hat eine Powerpoint-Präsentation gehalten mit Verbesserungsvorschlägen für Tiere!” Dabei grunzt sie ein bisschen beim Kichern. “Das klingt ja genial!”, sagst du.

    MATTIAS ENGLING
    Nichtsdestowenigertrotz

    Matthias Engling

    Liebe Zielgruppe, mein Name ist Mattias Engling und ich arbeite ich seit einiger Zeit an einem Bühnenprogramm, das sich auf der Suche nach einer zeitgenössischen Kabarettkunst irgendwo zwischen mittelalterlichem Hofnarrentum und spätkapitalistischer Comedy bewegt. Doch ich möchte nicht zu konkret werden. Nur soviel sei vorweg gesagt: Es erwartet Sie ein komödiantisches Abendprogramm der Spitzenklasse, das auf charmant-komische Weise endlich die großen Fragen des menschlichen Daseins lösen wird. Oder anders formuliert: Wer mit kleinen Schuhen in große Fußstapfen treten möchte, sollte zumindest höhere Absätze haben.

    JAKOB HEYMANN
    Emilia

    Jakob Heymann

    Jakob Heymann ist ein junger Dichter, Sänger und Liedermacher, der am liebsten
    alles in einem verpackt. Seine Lieder beschäftigen sich mit den Absurditäten des Alltags, mit den Fragen unserer Existenz, mit Liebe, Leidenschaft, Trunkenheit, Poesie und Wahnsinn. Er spielt Gitarre, Klavier und singt – wortgewandt und mit großer Improvisationslust umkreist er dabei sein Hauptthema: Mensch.

  • Sonntag 3.12., 20.00 Uhr - Ausverkauft -

    Abschlussabend mit Preisverleihung an die Gewinner des Kabarett KAKTUS 2017


    Christian Springer

    Zum Abschluss des 29. Kabarett Kaktus präsentieren wir die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs im Doppelpack.

    Der oder die ersten und zweiten Gewinner des Kabarett Kaktus 2017 zeigen jeweils einen längeren Ausschnitt aus ihrem aktuell von der Jury ausgezeichneten Programm.
    Der Abend wird von Christian Springer & Gästen moderiert.

    Der Preis: Auf die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs warten Auftritte im kommenden Jahr: im Theater Drehleier am 6. Februar, im Kultur- und Bildungszentrum Seidlmühle in Ismaning am 4. März, im Vereinsheim Schwabing am 5. März und in der Münchner Lach + Schieß am 6. März.

    Die Fachjury des Kabarett Kaktus setzt sich zusammen aus Kabarettexperten und -expertinnen der Süddeutschen Zeitung, der Kabarettbühnen Drehleier und Lach & Schieß, des Bayerischen Rundfunks, dem BR-Fernsehen sowie des Veranstalters Kultur & Spielraum e.V.. Herzlichen Dank allen Jurorinnen und Juroren für ihr langjähriges, fachkundiges und unbestechliches Wirken.

    Der Bayerische Rundfunk zeichnet den Abschlussabend auf und berichtet darüber in der Sendung radioSpitzen auf Bayern 2 am Freitag, den 8. Dezember 2017 von14.05 bis 15.00 Uhr und in einer Wiederholung am Samstag, den 9. Dezember 2017 von 20.05 bis 21.00 Uhr.